Der Don Bosco Weg

Von Turin zum Colle Don Bosco entlang von drei Wegen

Schaue das Video „Der Weg des Don Bosco“
auf Studio Aperto Mag

„Reisen ist eine andere Art, die Dinge zu sehen“, sagte Proust, und genau das geschieht, wenn man in den und gutes Essen, vom Zentrum von Turin zum Po, von den Hängen von Superga bis zu den Hügeln des Chierese, bis zur Basilika auf dem Hügel, wo die Geschichte des Heiligen in einer ländlichen Hütte zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann.

Die Dinge anders zu sehen, ermöglicht es, eine unerwartete Vielfalt von Landschaften zu entdecken, die dieses Gebiet in Italien einzigartig machen: vom bunten Treiben des Turiner Marktes Porta Palazzo bis zu den lebhaften Ufern des Po, von den Wäldern auf den Hügeln bis zu den Weinbergen auf den Kämmen, von der Altstadt von Chieri bis zu den „Terre dei Santi“.

Eine Reise nicht nur für Wanderer, sondern auch für alle, die den Geist und die Geschichte der Orte kennenlernen möchten, die Giovanni Bosco zusammen mit seinen Jugendlichen , im Zuges dieses revolutionären pädagogischen Projekts des von Don Bosco kreierten “Oratoriums”, durchquerte.

Der Don-Bosco-Weg, gefördert von Groß-Turin, der Stadt Chieri und der Salesianischen Familie,wurde von ASD Nordic Walking Andrate im Rahmen des Projekts „Strade di Colori e Sapori“ realisiert.

“Siccome poi facevamo frequenti camminate in luoghi anche lontani, così io ne descriverò una fatta a Superga, da cui si conoscerà come si facevano le altre. Raccolti i giovani nel prato e dato loro tempo di giuocare alquanto alle bocce, alle piastrelle, alle stampelle, si suonava un tamburo, quindi una tromba che segnava la radunanza e la partenza. Si procurava che ognuno ascoltasse la messa e poco dopo le 9 partimmo alla volta di Superga. Chi portava canestri di pane, chi cacio o salame o frutta od altre cose necessarie per quella giornata. Si osservava silenzio sin fuori delle abitazioni della città, di poi cominciavano gli schiamazzi, canti e grida, ma sempre in fila e ordinati”.

Aus “Memorie dell’Oratorio” von Giovanni Bosco

Die Etappen der drei Wege

Die im Führer beschriebenen Wege gehen von der Basilika Maria Ausiliatrice aus und führen zum Colle Don Bosco, aber der Weg kann auch als Rundweg gegangen werden, indem man die oberen, mittleren und unteren Wege kombiniert ; Turin wird so Ausgangspunkt und Ankunft.

Der obere Weg

Der obere Weg Der obere Weg (der Superga-Crea-Weg) beginnt an der Basilika Maria Ausiliatrice, folgt dem Po bis zum Naturschutzgebiet Meisino und steigt dann nach Superga. Die Route führt dann zum Bric Croce, Bardassano, Sciolze, Cinzano, Cascina Moglia (Moncucco T.se), Lovencito (Moriondo T.se) und dem Ortsteil Serra von Buttigliera d'Asti, um schließlich zum Colle Don Bosco zu gelangen. (Gesamtlänge 56,5 km - Höhenunterschied + 1.418 m)

Der mittlere Weg

Der mittlere Weg (der Arignano-See-Weg) folgt dem oberen Weg bis zum Bric Croce, erreicht dann Baldissero T.se, Pavarolo, Montaldo T.se, Marentino, Arignano, den Ortsteil Barbaso von Moncucco T.se und Cascina Moglia und verbindet sich dann wieder mit dem oberen Weg. (Gesamtlänge 50,9 km - Höhenunterschied + 1.054 m)

Der untere Weg

Der untere Weg (der San-Domenico-Savio-Weg) folgt dem Po bis zur Isabella-Brücke (mittelalterliches Dorf, Valentino Park), steigt dann zum Colle della Maddalena und führt durch das ehemalige Kloster der Camaldolesi, Pecetto T.se, Pino T.se, Chieri (Besucherzentrum Don Boscos), San Giovanni di Riva in der Nähe von Chieri (Geburtsort von San Domenico Savio), Croce Grande in Buttigliera d'Asti und schließlich die Cascina Mainito, von wo aus man schnell zum Colle Don Bosco gelangt. (Gesamtlänge 43,3 km - Höhenunterschied + 704 m)

Weitere Routen

Der Don-Bosco-Weg bietet verschiedene Varianten und Verbindungen entlang der drei Routen sowie noch weitere (Capriglio-Rundweg, Trofarello-Rundweg, Strecken von Buttigliera d'Asti und Villanova d'Asti zum Colle Don Bosco).

Die Rundwege des Don-Bosco-Wegs
Don Bosco

Diese bieten Wanderern ausgewiesene und beschriebene Strecken der verschiedenen Ortschaften entlang des Weges. Diese Routen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Abschnitt – variabler Länge – gemeinsam mit dem Don-Bosco-Weg haben. Die Karten der Ringe sind bei den Infopoints der Wege auf den Hügeln von Turin – Don-Bosco- Weg erhältlich. Sie wurden dank der Arbeit von Claudio Baldi, Ute Ludwig und Paolo Deluca erstellt, wobei ein ähnliches Design wie bei den Karten des Romanischen Hügelnetzwerks verwendet wurde, die vom VereinInCollina – Tourismus im Herzen von Piemont erstellt wurden.

Vorbereitung für den
Don-Bosco-Weg

Körperliche Vorbereitung

Il Cammino Don Bosco sollte mit einer angemessenen körperlichen Vorbereitung unternommen werden: Es ist wichtig, daran gewöhnt zu sein, mehrere Stunden am Tag mit einem Rucksack zu wandern und wiederholt

Gesetze »

Zeitraum

Der Don-Bosco-Weg kann das ganze Jahr über begangen werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Frühling in den durchquerten Gebieten oft viele regnerische Tage haben kann. Die Monate von

Gesetze »

Empfohlene Kleidung

Der Markt bietet eine breite Palette von Produkten für Wanderungen, die für jede Jahreszeit, Anforderung und finanzielle Möglichkeit geeignet sind. Es sollte die beste Ausstattung für die Wetterbedingungen gesucht werden,

Gesetze »

Der Rucksack

Die Wahl des Rucksacks wird von der Dauer des Ausflugs bestimmt, wobei die Riemen und Schultergurte entsprechend eingestellt werden, um das Gewicht auszubalancieren: Leichte Rucksäcke mit wasserdichter Regenhülle und einer

Gesetze »

Die Lebensmittel

Es wird empfohlen, jede Etappe des Don-Bosco-Weges mit täglichen Provianten und einer Wasserflasche zu absolvieren. Einige Abschnitte des Weges sind ohne Wasserstellen, und auch wenn Sie verschiedene Dörfer durchqueren, finden

Gesetze »

Öffentliche Verkehrsmittel

Torino Bahnhof – Porta Susa (Züge von und nach Chieri)Bus Linea 61 (S. Mauro T.se, via Mezzaluna-lungo Po-Torino, largo Marconi)Cremagliera Sassi- Superga o Ersatzbus Linea 79Info: www.gtt.to.it – Grüne Nummer

Gesetze »

Info Trekking und geführte Wanderungen.

Für Informationen und die Organisation von mehrtägigen Trekkingtouren und täglichen Ausflügen, die von zugelassenen Umweltwanderführern oder zertifizierten Trainern geleitet werden, wenden Sie sich an den Sportverein Nordic Walking Andrate. Tel

Gesetze »

Die Territorien des Weges

Der Don-Bosco-Weg durchquert die Gebiete von 23 Gemeinden in der Region Turin und Asti, wobei 10 davon am Projekt „Strade di Colori e Sapori“ beteiligt sind.

Strade di Colori e Sapori

Das Projekt „Strade di Colori e Sapori“ entstand 2006 mit dem Ziel, das Hügelland im Süden von Turin und seine natürliche Ausdehnung in die Ebene zu fördern. Diese Gegend ist reich an Attraktionen und umfasst Landschaften, die größtenteils eine wertvolle natürliche und ländliche Umgebung bewahren, aber auch kleine Dörfer und Städte, reich an Geschichte, Kunst und Architektur mit hohem kulturellem Wert.

Unterstützt von der Tourismusbehörde von Turin und Provinz, der Behörde für die Verwaltung der Naturschutzgebiete am Po und in den Hügeln von Turin sowie den Gemeinden Arignano, Cambiano, Carmagnola, Chieri, Cinzano, Marentino, Pavarolo, Pecetto T.se, Pino T.se, Pralormo, Riva presso Chieri, Santena, Sciolze und Trofarello,bezweckt das Projekt, die Entwicklung einer Kultur der Gastfreundschaft zu fördern. Sie soll Besuchern und Touristen ermöglichen, die vielen Schönheiten und Traditionen dieser Orte zu entdecken.

Wanderwege, Radwege, Museen, Parks, landwirtschaftliche Betriebe und Weingüter, sowie landwirtschaftliche Höfe für Bildungszwecke: Das Gebiet von Strade di Colori e Sapori bietet zahlreiche Möglichkeiten für diejenigen, die an sanftem Tourismus interessiert sind und die Umwelt respektieren.
Zu diesen Möglichkeiten gehören derCammino di Don Bosco, die Rundwege des Don-Bosco-Wegs und die Radwanderwege von Strade di Colori e Sapori, Initiativen, die im Rahmen des Projekts entstanden sind und von diesem unterstützt werden.

Dank und Bildnachweis

Die Autoren danken Elena Di Bella (Leiterin des Bereichs für Land- und Bergentwicklung von Groß-Turin) und Elena Comollo (Assessorin für die Förderung des Gebiets und des Tourismus der Gemeinde Chieri) für die Förderung und Unterstützung des Projekts des Don-Bosco-Wegs, Gianpaolo Fassino (Università Piemonte Orientale) und Don Egidio Deiana für Informationen über das Leben von Don Bosco, Don Gianni Moriondo für Informationen über die Cascina Moglia sowie Stefano Rossotto (Cinzano), Carlo Nosenzo (Cinzano), Piero Trichero (Capriglio), der kulturellen Vereinigung La Cabalesta und der sozialen Fördervereinigung Camminare Lentamente für ihre Mitarbeit bei der Identifizierung einiger Abschnitte des Weges.

Den Autoren der Fotos wird für die freundliche Bereitstellung der Bilder des Gebiets gedankt sowie für deren Verwendung gemäß den getroffenen Vereinbarungen. Der Großteil des Bildmaterials auf dieser Website gehört den Autoren Claudio Baldi und Ute Erika Ludwig. Der restliche Teil gehört folgenden Autoren:

Alessandro Accossato (Pralormo)
Andrea Carestiato (Baldissero Torinese)
Paolo Deluca (Baldissero Torinese, Andezeno)
Ph Autophocus (Cambiano)
Lucia Romussi (Chieri)
Jeremie Tshimanga

Der Name des Autors ist in der Bildunterschrift angegeben. Wenn kein Name in der Bildunterschrift erscheint, gehört das Foto Claudio Baldi, Ute Erika Ludwig oder einem unbekannten Autor.